5 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

Dezember 11, 2019

5 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

1. Übernimm die Verantwortung für dein Leben.

Du bist für dein Leben selbst verantwortlich, kein anderer. Egal welche Grundvoraussetzungen du hast, du kannst alles schaffen, wenn du es nur willst. Wenn du die Schuld für deine Probleme bzw. Situationen bei anderen suchst bringt dich das nicht weiter. Du nimmst dir selbst die Möglichkeit dein Leben zu ändern, weil wenn andere Menschen schuld sind, dann kannst du ja nichts dafür. Aber so läuft das Spiel nicht, nur du kannst dein Leben beeinflussen. Wenn alle anderen Menschen schuld an allem sind, dann sollte man sich mal überlegen, ob diese Menschen weiterhin an deinem Leben teilhaben sollten. Lass am besten alle Schuldzuweisungen hinter dir und fang heute damit an, das Leben zu schaffen, das du wirklich haben willst.

 

2. Alles eine Frage der Kompetenz

In Situationen, in denen wir genau wissen was wir tun fühlen wir uns wohl. Dadurch haben wir in solchen Situationen ein natürliches Selbstbewusstsein, das von unserer Kompetenz ausgeht. Unsere Kompetenz und unser Selbstbewusstsein gehen in solchen Situationen Hand in Hand.

Wenn wir dann allerdings in unbekannte Situationen geraten, in denen wir kein Wissen aus unserem Fundus beisteuern können, dann werden wir unsicher und das Selbstbewusstsein schwindet. Wir Menschen erwarten trotzdem von uns, selbstbewusst zu agieren. Das ist aber so gut wie unmöglich.

Der Grad unserer Angstbereitschaft wird von genetischen Voraussetzungen und unserer Erziehung beeinflusst.

Nehmen wir eine neue Situation: Wir gehen zu einem neuen Yogakurs, haben noch nie Yoga gemacht und besitzen dadurch auch überhaupt kein Wissen dazu. Alle anderen im Kurs können es natürlich viel besser als du und kennen sich mit allem aus, wissen wie es in diesem Kurs läuft, wo die Matten sind usw. In solchen Situationen fühlt man sich völlig fehl am Platz, man möchte nicht auffallen, keine komischen Fragen stellen und auch sonst nicht wirken als wäre das Neuland.

Da man die Blamage so gering wie möglich halten will, wäre es am einfachsten einmal und nie wieder zu dem Kurs zu gehen.

Allerdings hilft uns das nicht bei der Bekämpfung des Grundproblems. Wiederholung, Übung und Ausdauer sind drei Schlüsselelemente auf dem Weg zur Steigerung des Selbstvertrauens. Aus diesem Grund müssen wir uns manchmal leider in unangenehme Situationen stürzen, um das Selbstvertrauen zu steigern. Nur so kann man wachsen und neue Wege des Selbstbewusstseins einschlagen. Halte durch, beiß die Zähne zusammen und du wirst merken, bald ist alles nur noch halb so schlimm.

 

3. Stell dich deinen Ängsten

Du kannst dich nur von deinen inneren Blockaden lösen, wenn du dich deinen Ängsten stellst und so deine Selbstzweifel überwindest. Aktion ist die Grundvoraussetzung für Resultate. Und umso mehr du dich aus deiner Komfortzone herausbewegst, desto größer ist der Gewinn, den du davonträgst. Umso ungemütlicher die Situation, desto größer der Gewinn, der darin steckt!

Du kannst nur wachsen, wenn du dich neuen Situationen stellst. Neugelernte Dinge, egal in welchen Situationen und egal in welchem Bereich öffnen deinen Horizont und helfen dir dabei deine kleine Welt zu verlassen und die wirkliche Realität zu betreten.

Denn nur wer die wirkliche Realität kennt und sieht, der kann auch aktiv eine erfolgreiche Rolle in dieser übernehmen.

 

4. Die Gedanken bauen dein Schloss (oder deinen Kerker)

Unsere Gedanken sind für unsere Handlungen essenziell. Unsere Realität entspringt unseren Gedanken, so wie es in unserem Kopf aussieht, so sieht auch unser Alltag aus.

Wenn uns das Bewusst wird, dann merken wir ganz schnell, dass wir viel zu oft, viel zu hart mit uns umgehen. Man sollte mit sich reden wie mit einer Freundin. Würdest du „Woah, siehst du heute wieder scheiße aus! Schau mal die Augenringe an und das Doppelkinn!“ zu einer Freundin sagen? Nein, sehr wahrscheinlich nicht! Genau aus diesem Grund sollte man sich abgewöhnen so mit sich selbst zu reden. So machst du dich nur kleiner als du bist und zudem bringt es dich nicht weiter.

Suche dir am besten dein persönliches Mantra aus und Beginne deinen Tag damit. Wiederhole deine persönlichen Worte, wenn du im Alltag eine Stärkung brauchst.

 

5. DU bist die Hauptfigur deines Lebens

Vergleiche dich nicht mit anderen, ihr habt völlig verschiedene Grundvoraussetzungen. Vergleich dich nicht und mach dich auch nicht runter dabei. Es ist völlig egal was andere erreicht haben oder zumindest wonach es aussieht, denn oft sind die anderen gute Schauspieler, aber hinter der Kulisse sieht es oft auch wieder ganz anders aus.

Akzeptiere deinen Standpunkt und dein Leben, von diesem Punkt aus kannst du wachsen. DU hast deine Realität selbst in der Hand und kannst sie zu dem machen, was du haben willst. Die Zukunft ist unendlich, man weiß nie was kommt, aus diesem Grund, konzentrier dich auf die Gegenwart, alles andere ist Zeitverschwendung.

 

 




Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Heilsteine - Erklärungen und Wirkungsweisen
Heilsteine - Erklärungen und Wirkungsweisen

September 10, 2020

Heilsteine sind Mineralien, die viele Millionen Jahre alt sind und überall auf der Erde vorkommen. An manchen Teilen der Erde sind sehr viele Mineralien vorhanden, an anderen Teilen nicht so viele. Deshalb boomt der Mineralien Import. Wenn wir die Steine nicht Importieren würden, müssten wir auf viele Steine verzichten.

Vollständigen Artikel anzeigen

Unsere Monatsfavoriten im September
Unsere Monatsfavoriten im September

September 01, 2020

Die vier Produkte des Monats September sind passend zu unserem Monatsthema Heilsteine ausgewählt. Das Buch „Heilsteine“ von Herbert Bloos. Der pyramidenförmige Heilstein Amethyst. Der Heilstein Sarder. Die Achat Geoden.

Vollständigen Artikel anzeigen

Räuchern mit heimischen Kräutern
Räuchern mit heimischen Kräutern

August 13, 2020

Das Räuchern mit Kräutern, Harzen und Gewürzen ist ein uralter Brauch, der schon lange in allen Kulturen und Völkern praktiziert wird. Das Räuchern war bei rituellen Bräuchen oder auch bei irdischen  Angelegenheiten ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. 

Vollständigen Artikel anzeigen